Springe zum Inhalt

Roter Faden

Ein grober Ablauf „historischer” Geschehnisse in diversen Plots der Vergangenheit

Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, keine Kampagnen zu spielen, sondern das jeder Plot unabhängig von den anderen entworfen wird. Aber wie sagt Mii so schön: 1. kommt es anders, und 2. als man denkt.

Unsere ersten beiden Plots waren ein ausprobieren und heranwagen an das, was man so LARP nennt.
Den dritten Plot im November 2003 in Beilstein lehnten wir an eine Foren-RS – Geschichte an. Sie gab grob den Hintergrund für dieses Mitwinterfest vor, bei dem für den noch unmündigen Lord von Ardais eine Verlobte und künftige Lady Ardais gesucht werden sollte.
Der Hintergrund bei dieser Geschichte war, dass es vor einigen Jahren einen Krieg zwischen Ardais und Alton gab. In diesem Krieg war Aldaran der Verbündete von Ardais und Hastur der Verbündete der Altons.
Auslöser, das der schwelenden Konflikt, den auch eine vorangegangene Heiratspolitik nicht lösen konnte, in einem Krieg mündete, war die Ermordung von Merryl Ardais durch einen Alton (dessen Name nicht genannt wurde).

Der Krieg konnte damals beendet werden durch:

  1. eine Heirat zwischen einem Bruder von Lord Ardais (Coryn Ardais) und einer Tochter von Lord Alton (Elaine Alton)
  2. dem Tod des Lord Alleric Ardais, der den Frieden partout nicht wollte.
  3. Der Bruder (Coryn Ardais) wurde zum Regenten für den unmündigen Giley Ardais ernannt und beendete den Krieg ….

Soweit die Vorgeschichte, die uns ungewollt zu einem roten Faden durch mehrere Plots verhalf, die eigentlich nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben sollten. Aber das interessierte die erschienenen Charaktere nicht.

Eine „Kurzfassung” – mit teilweise ironischen Zügen – der betreffenden Plots dieser Zeitlinie/Kampane könnt ihr nachfolgend lesen. Da sie Jahre später geschrieben wurden, war Erinnerung schon etwas getrübt und es konnte nicht jede Einzelheit in der „Kurzfassung“ aufgenommen werden.

Ausführliche Berichte – sofern geschrieben – aus der Sicht verschiedener Charaktere findet ihr unter Vergangene Cons.

Aber nun zu den Kurzbeschreibungen ….


Zur Zeit der Herrschaft von König Valdrin Hastur von Hastur

Beilstein November 2003

Mitwinterfest und Verlobung auf Ardais

Der Regent von Ardais rief zu einem Mitwinterfest nach Ardais (ignoriert den verschneiten Scaravel-Pass) und lud die Domänenlord und Fürsten ein, mit ihren heiratsfähigen Töchtern vorstellig zu werden. Es kamen einige herausragenden Kandidatinen mit guter Mitgift. Aillard, Ridenow, Hastur, um nur einige zu nennen.
Der Regent entschied sich letztlich für die Tochter (Lilia Hastur) des Lord Jerome Hastur von Carcosa, um das Friedensband zu festigen.
Im nächsten Jahr sollte auf Carcosa die Heirat gefeiert werden. Dann war der junge Giley auch als mündiger Lord eingesetzt.

Beilstein November 2004

Mitwinterfest und Heirat auf Carcosa

Nach einem Jahr und einem Tag versammelten sich die Gäste auf Carcosa, um bei dem Bündnis zwischen Hastur und Ardais Zeugnis abzulegen. Es herrschte freudige Stimmung über einen gefestigten Frieden unter den Gästen. Doch einer der Anwesenden teilte dies nicht und fühlte sich als treuer Kriegsverbündeter betrogen: Joric Aldaran. Er sah lieber seine Tochter Rakhaila an der Seite des Lord Ardais. So entführten die beiden tollkühn den Bräutigam aus der Runde der Hochzeitsgäste, belegten ihn mit einem Bann, so dass er Rakhaila verfiel und sie auf die „alte Art” zur Frau nahm. Der junge Lord konnte jedoch befreit werden, ehe alle Bedingungen erfüllt waren und der Bann konnte gebrochen werden.
Der Lord, der den Frieden zu zerstören gedacht hatte, wurde von Jerome Hastur von Carcosa als Geisel eingekerkert, worauf Joric mit der Bedingung eingegangen war, dass man seiner Tochter Rakhaila freies Geleit in die Heimat gewährte.

Buchenau Frühjahr 2005

Eine Jagdgesellschaft bei den Storns

Edric Storn, Nedestro des Lord Storns lud zu einer Jagdgesellschaft ein, zu der sich einige illustre Gäste einfanden. Sein Bruder Gavin Storn, legitimer Sohn und Erbe des Lord Storns sah ihm dabei skeptisch auf die Finger.
Die Ereignisse waren mystisch und tragisch, hatten jedoch keinerlei politische Auswirkungen.

AntoniQ November 2005

Markt in GreenScarp– Asturias

Der Frieden in den Domänen schien gesichert und niemand befürchtete Unheil.
Und so scherte sich das Volk in einem kleinen gallischen … äh asturischen Dorf nicht sonderlich um die Einkerkerung eines hohen Comynlords, obwohl dieser der Schwager ihres Lehnsherrn war. Sie fühlten sich sicher und behütet als ein Jahr nach der Hochzeit von Lord Ardais der ehrenwerte Jerome Hastur von Carcosa den großen Markt ihres Lords, Corran di Asturien von Greenscarp, besuchte. Man fühlte sich geehrt durch den Besuch eines Hasturs auf ihrem Markt.
Jedoch erschienen zwei Aldaran – Vasallen ebenfalls auf diesem Markt: die Gebrüder Storn. Sie versuchten Lord Corrans Unterstützung für die Befreiung Lord Aldarans zu gewinnen.
Die Ereignisse überschlugen sich, als Jerome Hastur von Carcosa von den Storns entführt wurde und das Volk es für seine Ehre hielt, den Hastur-Lord zu befreien. Denn die Tat der Storns entehrte das Gastrecht.
Um den tiefschnarchenden Lord Carcosa aus der Gewalt der Storns zu bekommen, schwor der Lord von Greenscarp den Storns die Gefolgschaft bei ihrem Wunsch, Lord Aldaran zu befreien.
Trotz des dadurch drohenden Krieges konnte das Volk am Abend des Tages feiern, denn die Gattin des Lords, Aliciane Aldaran, hatte einem Sohn geboren. Dieser wurde nach dem Schwager des Lords Liam Joric genannt. (Und nicht Yorick nach dem Sattler des Dorfes, wie einige irrtümlich dachten.)

Und so nahm das Verhängnis seinen Lauf, dass es doch so etwas wie eine Kampagne gab … und das nur, weil die Storns eine Bettdecke entführten, diese laut schnarchte und Gastrecht und Ehre in Asturias als eine hohe Tugend angesehen werden…

Lützensömmern Frühjahr 2006

Aldaran und Asturias gegen den Rest der Welt …

So stand Asturias im nächsten Frühjahr den Storns als Verbündeter in einem Krieg bei, wo alle Domänen gegen Aldaran und Asturias zu stehen schien. Trotz der Überlegenheit der Truppen Jerome Hasturs von Carcosa und seiner Verbündeten schlugen sich die Getreuen Lord Aldarans unter der Führung von Rakhaila Aldaran tapfer.
Ehe jedoch zu viele Menschen den Tod (auf dem Spielbrett) fanden, wünschte Lord Carcosa den Frieden, der jedoch nur erreicht werden konnte, wenn er Lord Aldaran frei gab. Und es eine Bündnis-Heirat mit Rakhaila Aldaran gab.
Nach einigen Irrungen und Wirrungen, einem Zweikampf zwischen Lord Aldaran und Lord Corran und der Heirat zwischen Rakaila Aldaran und Fionn di Asturien wurde der Frieden besiegelt.
Jedoch schien die Freundschaft zwischen Aldaran und Asturias trotz dieser erneuten Verbindung brüchig, hatte Lord Corran doch für den Frieden Lord Carcosa in Hasturs Namen die Treue schwören müssen. Jedoch war dies dieses Mal nur im Namen von Greenscarp geschehen, nicht für ganz Asturias.

AntoniQ November 2006

In Titanias „Kupfer Kessel”

Im Laufe des Sommers schenkte Rakaila Aldaran einem Sohn das Leben. Um den noch so frischen und misstrauisch beäugten Frieden nicht zu gefährden, konnte Lord Aldaran seinen Enkel und Erben nur inkognito an einem einsamen Ort begegnen.
In diesem abgelegenen Gasthaus, geschahen mysteriöse und für alle anwesenden Comyn beängstigende Dinge. Um diese Ereignisse zu beherrschen und eine drohende Katastrophe zu bannen, mussten sich die anwesenden Comyn miteinander verbünden und kämpfen, obwohl die Castamir und die di Asturien in langer Fehde miteinander leben.
Das Unheil in Gestalt von durch eine zerbrochene Matrix ethisch verkrüppelter Chierie konnte gebannt, aber nicht ganz besiegt werden.

AntoniQ November 2007

Vielleicht nicht unbedingt mit dem roten Faden verknüpft … aber wie es aussieht, könnte  sich daraus einiges in andere Plot einschleichen … oder Charaktere erneut auftauchen …
Auf jeden Fall ein Ereignis, über das man sprechen wird.

Lord Elhalyn und sein Erbe

Im darauf folgenden Jahr rief Lord Beltran Elhalyn Familie, Freund und Feind an sein Sterbebett. Nach seinem Tod entbrannte ein Streit um die Erbfolge und den rechtmäßigen Lord. Nicht nur, das der senile Lord Elhalyn jeden seiner drei Söhne zum Erben benannt hatte und für den jüngsten seinen alten Freund Lord Alton zum Regenten benannte, nein, seine Schwester und ihr Altongatte und seine 2.Gemahlin hielten seinen ältesten Sohn Rafael für regierungsunfähig. Rafael Elhalyns Geschwister aus 1.Ehe standen hinter ihm. Ebenso ihre Gatten mit ihren Familien: Hastur von Hastur und Asturias. Lord Alton reiste ab, um seine Truppen in Bereitschaft zu setzen, sollte sein Onkel Gabriel die Dinge auf Elhalyn nicht nach seinen Wünschen regeln.
Doch all dieses Kräftemessen wurde am nächsten Tag hinfällig, als Lord Beltran Elhalyn in jugendlicher Frische zurück kehrte und die Regierung der Domäne wieder selbst in die Hand nahm. Das Rätzeln um seine Wiederkehr währte nicht lange und man fand heraus, dass der alte Lord Elhalyn Zandru seine Seele verkauft hatte, um ewig Elhalyn regieren zu können.
Ein nahezu verständlicher Schritt, sah man sich seine Nachkommen an:

– Sein 1. Sohn war depressiv nach dem Tod seiner Frau und weigerte sich eine neue zu nehmen
– Sein 2. Sohn war ein exzentrischer Paradisvogel, der ein ausschweifendes Leben in Thendara führte.
– Sein 3. Sohn war noch nicht über die Schwellenkrankheit hinweg und drohte gerade jetzt an ihr zu vergehen (und sah ihm zudem nicht ähnlich)

Seine älteste Tochter war mit dem Thronerben von Asturias verheiratet und all ihre Kinder gehörten dieser Familie
Und seine jüngste Tochter hatte sich den Türmen verschrieben und zeigte mit ihrem Dickkopf keinerlei Ambitionen, Elhalyn Söhne zu schenken. (Und schickte sie Lord Elhalyn doch mit ihrer Aussage: „Dies ist meine Gattin!” in den Tod)

Zandru in Lord Elhalyns Körper versuchte jeden der Anwesenden, der auch nur einen Funken Macht und Verantwortung besaß zu einem Pakt mit ihm zu verführen. Mancher war nahe daran, den Versprechungen, die Zandru ihm gab, zu folgen.
Fieberhaft arbeitete man jedoch hinter dem Rücken des Wiederkehrers daran, Lord Elhalyns Seele zu befreien und dem verruchten Treiben Zandrus ein Ende zu bereiten.
Es gelang, Avarra zu beschwören, damit sie half und rettete – wozu sich die misstrauisch umkreisenden Elhalyns und Altons verbünden mussten. Zandru wurde aus Lord Elhalyns Körper verbannt und die Seele des Lord fand ihren Frieden. Der Körper des Lords starb ein zweites Mal und konnte am See von Hali zu Grabe getragen werden.
Rafael Elhalyn hatte an diesem Tag Stärke bewiesen und wurde als Lord Elhalyn ausgerufen. Zugleich nahm er Bea Syrtis, Ziehtochter der rivalisierenden Altons, zur Verlobten.

Beilstein Mai 2008

Die Rückkehr der Dunkelchieries

Die Reise verschiedener Comyn führten sie zu einem Jagdschloss in den Kilghards, welches weder auf ihrem Weg lag, noch ihr Ziel war. Die Dienerschaft verhielt sich seltsam (RiefRaf und Magenta ließen grüßen) und der Hausherr – Yarid Alton – blieb zurückhaltend. Versuche, das Jagdschloss wieder zu verlassen, scheiterten und der Weg führte immer wieder zurück.
Im Laufe des Abends ereigneten sich mysteriöse Dinge, Gegenstände tauchten auf und Personen verschwanden.
Die Hinweise deuteten darauf hin, dass die Ursache auf eine Katalysator-Matrix zurück zu führen war. Zudem waren offenbar die Dunkelchieries, welche bereits vor ein paar Jahren Unruhe gestiftet hatten, in die Ereignisse verwickelt und hatten sich in diesem Jagdschloss eingenistet. Sie waren es, welche die verschwundenen Personen in der Oberwelt gefangen hielten.
Die gestrandeten Reisenden hatte das Ziel, ihre Reisegefährten aus dieser Gefangenschaft zurück zu holen und den mysteriösen Ort zu verlassen.
Es stellte sich heraus, dass Lord Corran als Waffe gegen die Dunkelchierie eingesetzt werden konnte. Deshalb wurde er mit Hilfe eines Kreises der verbliebenen Comyn in die Oberwelt geschickt. Dieser Plan scheiterte auf Grund unglücklicher Umstände und einer Fehleinschätzung mit der Folge, dass weitere Comyn aus dem Kreis in die Oberwelt gezogen wurden.
Da sich Kirestella Hastur von Valeron, eine Halbchierie, opferte bei den Dunkelchieries zu bleiben, konnten die anderen zurück kehren.

Die Dienstbotin Aine stellte sich als eine nicht anerkannte Nedestra des alten Lord Yanis Alton heraus und besaß Laran. Sie ging in den Turm.

Yarid Ruyven, der von Yanis Alton als Erbe adoptierte Barde, verblieb auf dem Jagdschloss High Chapel.

Die junge Köchin Amelie ging mit Lord Corran nach GreenScarp.

Damon Hastur von Valeron trauert um seine in der Oberwelt zurück gebliebene Schwester. Er grollt den anderen Comyn, dass sie sie nicht zurück holen wollen.

AntoniQ Oktober 2010

Jagdgesellschaft auf High Chapel

Yarid Ryven lädt zu einer Jagd auf seinem kleinen Gut High Chapelle ein.

Er selbst und der seiner Einladung gefolgt Corran di Asturien sterben unter mysteriösen Umständen. Dann sitzen alle plötzlich wieder beim Empfang der Besucher in der Halle und beide leben wieder. Nur Corran und Yarid können sich nicht daran erinnern, was zuvor geschehen ist. Lord Octavian Hastur hält alles sogar nur für eine gelungene Vorführung zur Unterhaltung der Gäste und applaudiert.

Letztlich findet man heraus, dass ein alte Matrixfalle aus der Sammlung des alten Lord von High Chapelle aktiviert wurde. Man arbeitet daran, diese Falle wieder zu versiegeln. In der Falle, in der Form einer Matrix, war der Geist eines bösartigen Bewahrers eingeschlossen. Die Person, welche die Matrix ungeschützt berührt, wird von diesem Geist kontrolliert.

Yarids Geliebte Alayara versuchte Corran und Yarid zu beschützen und schuf die Zeitschleife. Der „Bewahrer“ sucht nach dem stärksten Laran und wählte daher bei seinem ersten Versuch Besitz von einem Laranbegabten zu ergreifen, Corran di Asturien.

Da der Geist des Bewahrers auf Alayara in ihrer Harfe reagierte gelingt es in einem Kreis die Präsenz des Bewahrers in eine „Matrix-Gitarre“ zu bannen und ihre Saiten zu durchschneiden, damit er nicht mehr entkommen kann.

Yarid  wurde als Erbe von High Chapelle bestätigt – unter der Bedingung, eine Tochter aus dem Hause Alton zu heiraten, damit sein Erbe wieder ein Alton ist.

Bei dem Versuch, Octavian Hastur als Lockvogel im Kreis für die Präsenz zu gewinnen, beleidigt Yarid diesen. Dennoch hilft Octavian. Später stellt Octavian die Bedingung, dass Yarid unter die Obhut von Elaine Alton-Ardais gestellt wird, um den Umgang im Kreis der Comyn zu erlernen.

Die Falle stammte nicht wie angenommen aus der Sammlung des alten Lord von High Chapelle. Doch von wem sie stammte, ist unbekannt. Die „Gitarre“ wird in High Chapelle an einem sicheren Ort verschlossen.

Lord Gregory Harryl erkennt die junge Amelie als seine Nedestra an.

Martinsfeld März 2011

Frühlingsball bei Octavian Hastur

Zu Beginn des Jahres eröffnete die Saison ein Frühjahrsball bei Octavian Hastur. In freudiger Erwartung erschienen zahlreiche namhafte Comyn in Thendara und wurden von Dom Octavian nicht enttäuscht.
Die Festivität begann mit einem exquisitem Konzert, die Verköstigung war vorzüglich, so daß die Gäste noch Jahre später davon schwärmen werden und das Ganze entpuppte sich als ein rauschendes Fest mit allerlei Kurzweil.
Selbst der Tod des Königs, Bruder des Gastgebers, während eines Jagdunfalles zu gleicher Zeit, vermochte die Stimmung nicht zu trüben.
Aufgrund diskret behandelter Wahrheiten verzichtete Königin Doria Hastur für ihren unmündigen Sohn auf den Thron von Hastur.
Beim Banquette wurde Lord Octavian zum König Hastur von Hastur ausgerufen.

Zur Zeit der Herrschaft von König Octavian Hastur von Hastur

AntoniQ Oktober 2011

Namensgebung des Erben zu Harryl

Mittlerweile ist Amelie eine anerkannte Nedestra von Gregory Harryl. Irgendwie verschwand ihr Kind auf mysteriöse Weise. Offenbar wurde es entführt. Das Misstrauen geht um unter den Familienmitgliedern, den Amelies Sohn könnte von Dom Gregory als Erbe benannt werden. Auf der Suche nach dem Kind fanden die Gäste ein Labyrinth, durch das man sich erst durchkämpfen musste. Letztendlich konnte das Kind aus den Händen der Entführer, die sich als seltsame Sekte entpuppte, gerettet werden.
Die Namesgebung konnte stattfinden.

Herbst 2012

Die Feuertaufe

Beschreibung folgt ….

Herbst 2013

Eine Feier von Bernado Tyall – oder Farbschafe und Operetten

Bernado Tyall hatte zum Domänenjubiläum eingeladen, zusammen mit seiner wesentlich jüngeren Frau Chantal. Er beglückte seine Gäste mit einem ausgefallenem Dinner mit einer künstlerisch- kriminellen Einlage.

Die weiteren Festivitäten wurden durch das Auftauchen eines seltsamen Objektes gestört.

Es sei zu erwähnen, dass Lord Bernardo durch einen Angreifer tödlich verwundet wurde, doch waren seine letzten Worte, das die Welt nicht vergessen sollte, dass er 5 der Schurken mit seinem Florett zu Avarra schickte.

Frühjahr 2014

Das weiße Chieri

Auf Burg Asturias veranstaltete Corran di Asturien eine Jagdgesellschaft und es erschien, wer gute Kontakte zu Di Asturien und Green Scarp hatte. Ein, mit der Grundsituation unzufriedenes Chieri hatte jedoch andere Pläne und trennte die Jagdgesellschaft. Am Ende wurde alles gut. Oder doch nicht?

Herbst 2014

Hestral 1.0

Der Turm von Hestral ist fast zerstört worden bei dem Versuch, ein Mittel zur Brandbekämpfung herzustellen. Tramontana half aus und schickte Bewahrer und Laranzu’in unter der Führung von Fredrick Alton nach Hestral um beim Wiederaufbau zu helfen. Die neuen Kollegen wurden freundlich begrüßt und zusammen konnte man sich bei Spielen und Keksen kennenlernen.

 ~*~

Ohne es zu ahnen, begann mit dem Bespielen dieses Turmes eine neue Plotline bzw. ein neuer roter Faden.
Und ein Turm wurde erschaffen, den die Spieler offenbar nicht wieder hergeben wollen. Seither haben unsere Plots eine Verbindung zu diesem Turm oder Charaktere dieses Turms finden sich anderen Orts ein.

Wir haben ihn lieb gewonnen, diesen Turm, der Dinge hervorbrachte wie eine Zucht von Wollmäusen oder rosa Enthaarungsschaum.

~*~

Frühjahr 2015

Hestral 2.0

oder der einzige Tag, an dem Elaine mit Laran klar kam

Nach dem Wiederaufbau von Hestral wurde dort der Unterricht fortgesetzt. Die erfahrenen Turmmitglieder arbeiten daran, eine neue Generation fleißiger, gelehriger und begabter (naja, nicht alle) Novizen an ihrer Weisheit teilhaben zu lassen, um mit diesen das geschrumpfte Turmpersonal zu neuem Glanze zu führen. Einige der Ausbilder gaben sich redlich Mühe um die wissbegierige Schülerschaft zu unterrichten, andere wiederum versagten auch in dieser Disziplin nach der Meinung mancher Schüler auf ganzer Linie. Auch untalentierte Schüler schafften es, den Tagesunterricht positiv zu beenden.

Während dieser glücklichen Stunden wurde die neu gewachsene Turmgemeinschaft von intriganten Individuen infiltriert, welche neidisch auf das inzwischen herangereifte und zur Perfektion geführte Brandbekämpfungsmittel des begabten Bewahrers von Hestral lauerten.

Bei einem nicht peinlichen Verhör wurde der Spion und sein Auftraggeber überführt. Im Anschluss daran wusste sich die Turmgemeinschaft zu behaupten, wobei dabei ein Mitglied des Turms in der Oberwelt vergessen wurde.

Seit diesen Ereignissen steht der Turm von Hestral dem Turm von Hali mit größter Skepsis gegenüber und die Relais schweigen.

Herbst 2015

Halloween in Hestral

oder wie ein psikinetischer Pilz für Unruhe sorgte

Ein Jahr ist es nun bereits her, seit unter anderem die Leute aus Tramontana dem gebeutelten Hestral zu Hilfe gekommen waren. Das Leben nach der Katastrophe dort hat sich inzwischen wieder ziemlich normalisiert. Die Kreise sind bis zu einem gewissen Grad zusammengewachsen, die Kreisarbeit hat ihre üblichen Pfade wieder gefunden, der Unterricht läuft, die Ausbildung der neuen (und nicht ganz so neuen) Schüler schreitet voran.

In einem seiner zahlreichen, unbedachten Momente hatte ein Bewahrer von Hestral die Einladung der Dorfbewohner zum feuchtfröhlichen Erntefest angenommen. Auch wenn der 1. Bewahrer seiner nicht vorhandenen Begeisterung starken Ausdruck verliehen hatte, sollte doch die gesamte Turmbelegschaft an dem Vergnügen teilhaben dürfen. Für diese Gelegenheit wurde ein Relais-Abwesenheits-Gerät entwickelt. Der interessierte Leser kann den Text hier hören.

Am nächsten Morgen wurden seltsame Vorkommnisse zunächst auf die ausufernden, geistigen Getränke des vorangegangenen Abends geschoben. Doch die feucht-fröhlichen Stunden der Turmbewohner konnten nicht diese durschlagende Wirkung gehabt haben. Die Vorkommnisse wurden mysteriöser und gar gruseliger und vieles wurde versucht und unternommen. Letztlich fand sich die Lösung für all dies, was Angst, Schrecken und Furcht bei den tapferen Turmbewohnern von Hestral verursacht hatte, in einer verborgenen Ecke des hintersten Hofes des Turms.

Danach wurde dem Bewahrer Fed(e)rik von Hestral verboten, die Reste seiner Labor-Experimente mit pyschoaktiven Substanzen unfachgerecht zu entsorgen.

Frühjahr 2016

Hestral goes Thendara

Es begab sich zu einer Zeit, zu der in Thendara der Frühlingsball stattfinden sollte. Der Turm von Hestral brach nach Thendara auf und wollte den wirtschaftlichen Aufschwung des Turmes fördern, indem sie die Wolle der neuartigen Zucht der Wollmäuse den geschätzten Comyn unterbreiteten. Leider entfiel der Hauptverkaufsführer, indem er von einer argen Erkältung danieder geworfen wurde…. Und die Ereignisse in Thendara nahm einen gänzlich anderen Verlauf.

Es begann damit, dass zwei Comyn auszogen, die Musikergilde zu besuchen … und einer niedergeschlagen den Weg zurück fand. Die Tochter des Lord Alton wurde verzweifelt gesucht.

Zeitgleich trieb eine gefundene Matrix Schabernack, indem sie ein Ex-Ziegenmädchen auf sich prägte und diese nun munter wilde Behauptungen (mit möglichen Funken von wahrhaftigem Hintergrund) aussprechen ließ.

Am Ende des Tages war man sich einig, dass man nicht über Dinge sprach, die nicht sein konnten, weil sie nicht sein sollten. So wurde die Verlobung der wiedergefundenen, ältesten Tochter von Lord Alton sowie dem Erben von Delleray verkündet. Was einige Gemühter bedrückt zurück lies.

Die Schabernack-Matrix entpuppte sich als ein Objekt, das die Nähe vieler Comyn mit Laran bevorzugte und in Folge dessen das Ex-Ziegenmädchen wiederholt eingefangen werden musste, als es diese zum Frühlingsball voller Comyn tragen wollte.

Am Ende des Tages saß sie mit der Matrix und einem Mechaniker, der empathisch an sie geknüpft war in einem Regal im Turm von Thendara … wir sprechen nicht über die Herkunft des Regals.

Herbst 2016

Als der Turm von Thendara fiel

Ein Hilferuf aus dem Turm von Thendara, der keiner war, sorgte dafür, dass der 1. Bewahrer von Hestral eiligst zusammen mit einem kleinen, aber kompetenten Team aufbrach, den Turm von Thendara zu unterstützen. Doch als die tapferen Hestraler in Thendara eintrafen, mussten sie erkennen, dass sie zu spät waren – der Turm brannte lichterloh und war in sich zusammen gestürzt.

Die Turmmitglieder eilten den wenigen überlebenden Laranzu’in zu Hilfe. Auch ein unglücklicher Gast des Turmes wurde zum Opfer der Flammen und überantwortete damit seine Familie und die ganze Domäne Alton der Unsicherheit einer neuen Führung.

Nicht genug zu all dieser Tragik erwachten am nächsten Morgen einige der Retter und Geretteten im Körper des anderen und wussten damit nicht so recht umzugehen. Schande über die Damisela, die sich nun innerhalb eines Mannes befand und ihre Beine nicht verhüllen und gar andere Körperteile genauer in Augenschein nehmen konnte.

So begab es sich, dass Deionora Alton in Gestalt Ihres Mannes die Führung der Domäne Alton übertragen bekam.

Die Retter und Geretteten des gefallenen Turmes von Thendara gaben sich redliche Mühe, diesem Mysterium auf die Spur zu kommen und diesen Wechsel ungeschehen zu machen, sei es mit vielen Worten als auch mit Taten.

Ein jeder kehrte am Ende des Tages zurück in seinen oder ihren Körper.

Die Schabernack-Matrix, die man im Turm von Thendara sicher unter Verschluss geglaubt hatte, hatte den Turm zur Explosion gebracht. Denn der unglückliche Zufall hatte es eingerichtet, dass sie mit einer weiteren Matrix, die eine Dekade zuvor zur sicheren Verwahrung unter Verschluss und Versiegelung nach Thendara gebracht worden war, reagierte und sie beide gemeinsam große Kräfte freisetzten.

Das Ex-Ziegenmädchen konnte von der Schabernack-Matrix befreit werden. Die zweite Matrix, die so viele Jahre unter Verschluss gehalten worden war, wurde von einem Bewahrer aus einem weit entfernten Turm genommen und fort gebracht.

Frühjahr 2017

Das Wirtshaus an der Paßstraße

Auf dem Weg zu einer Festlichkeit auf Burg Ardais sind einige Reisende genötigt, wegen eines Schneesturms in einem Wirtshaus Unterkunft zu suchen.

Man hört ein Kind weinen und findet es nicht, so sehr man auch der Stimme folgt. Doch hören nur jene das Kind, die auch über Laran verfügen.

Der bunte Haufen von Musikern, Wahrsagerinnen, Missionarinnen, Comyn und anderen Reisenden gelang es, das verborgene Kind zu finden und Mutter und Kind wieder zusammen zu führen.

Jedoch wird der Frieden von Mutter und Kind nicht lange währen, da man der Obrigkeit mitteilen wird, dass die Mutter eine totgeglaubte Comynara ist und der Vater des Kindes ein Chieri.

Das einer der Musiker wohl hochwohlgeboren war, darüber sprach keiner, denn es kann nicht sein, was nicht sein sollte.

Herbst 2017

Nach dem Feuerfrieden im Gut des Pelzhändlers

Ein Feuer brach auf dem Land nicht fern des Turmes von Hestral aus. Die Turm-Crew war zur Stelle um mit dem inzwischen perfektionieren Brandbekämpfungsmittel das Feuer zu bekämpfen. Gemeinsam standen Comyn und gemeines Volk in den Feuerschneisen.

Nach dem Brand sammelten sich die fleißigen Arbeiter in der Halle eines Gutes. Und es machte das Gerücht die Runde, dass das Feuer gelegt worden war. Ein unverzeihlicher Frevel in den Augen eines jeden Darkovaners. Aus einer Höhle wurde eine alte, kauzige Frau geborgen, nach deren Worten der Ausbruch des Feuers noch seltsamer erschien. Und ein ermordeter Mann, in ihrer mitten im Feuer nicht niedergebrannten Hütte, half nicht, die Rätsel zu mindern.

So zeigte sich, dass die Pelzhändler arge Konkurrenten waren und mit mehr oder minder unlauteren Mitteln ihr Geschäft betrieben.

Frühjahr 2018

Renegaten vs Cyanfarbene Haare

oder "The Death of two Lords"

Beschreibung folgt

Zur Zeit von König Darius Hastur von Hastur

Herbst 2018

Ein Tag in Hestral

Beschreibung folgt

Frühjahr 2019

Das sprechende Kupfer-Herz

Beschreibung folgt